Schule, Ausbildung und Uni: Das Bildungs-System in Deutschland

Wie funktioniert die Bildung in Deutschland? Welche Schulen gibt es? Und welche Möglichkeiten hat ein Mensch nach der Schule? Darüber sprechen wir heute, wie immer in einfacher deutscher Sprache.

play_circle_filled
pause_circle_filled
Audio zum Text
save_alt
volume_down
volume_up
volume_off

Eine wichtige Information am Anfang: In Deutschland gibt es verschiedene Bundesländer, zum Beispiel Berlin, Hessen, Bayern, oder Sachsen. In jedem Bundesland funktioniert die Bildung ein bisschen anders.

Die Grundschule

Mit sechs oder sieben Jahren gehen die Kinder in die Grundschule. Die Grundschule dauert meistens vier Jahre. In der Grundschule lernen die Kinder lesen, schreiben und rechnen.

Es gibt auch ein paar andere Fächer, wie Musik, Kunst, Religion und Englisch. Der Sachunterricht ist ein Mix aus Natur, Geografie, Geschichte und Technologie.

Die weiterführende Schule

Nach vier Jahren wechseln die Schüler ihre Schule. Jetzt gibt es drei Möglichkeiten.

Die Hauptschule

Die Hauptschule dauert fünf Jahre. Sie ist vor allem für Schüler, die nicht sehr gut in der Schule sind. Sie bereitet die Schüler direkt auf einen Beruf vor.

Mit dem Abschluss von der Hauptschule kann man einen praktischen Beruf ausüben, zum Beispiel Maler, Bäcker, oder Friseur. Aber in vielen Bundesländern gibt es die Hauptschule nicht mehr. Sie ist oft mit der Realschule vereint.

Die Realschule

Die Realschule dauert sechs Jahre. Sie ist die goldene Mitte. Die Schüler bekommen am Ende das Zertifikat Mittlere Reife. Damit können sie eine Ausbildung für viele Berufe machen – oder sie können in das Gymnasium wechseln. In der Realschule lernen die Schüler verschiedene Sprachen, Wirtschaft, Kochen, oder Naturwissenschaften.

Das Gymnasium

Das Gymnasium dauert acht bis neun Jahre. Auf das Gymnasium können nur Schüler gehen, die sehr gute Noten haben. Sie bekommen am Ende das Zertifikat Abitur. Mit dem Abitur können die Schüler an jeder deutschen Universität studieren.

Verschiedene Wege zur Hochschule

Das Schul-System in Deutschland ist prinzipiell flexibel. Schüler können von der Hauptschule auf die Realschule wechseln. Und sie können nach der Realschule auf das Gymnasium gehen und das Abitur machen.

Sie können nach der Realschule aber auch andere Schulen besuchen (FOS, oder BOS). Dort bekommen sie nach zwei Jahren ein Fach-Abitur. Mit dem Fachabitur können sie an einer Fach-Hochschule studieren. Das sind sehr praxis-orientierte Universitäten.

Kritik am deutschen Bildungs-System

Was denkst du über dieses System? Sollte man Kinder mit 10 Jahren in verschiedene Gruppen teilen? Teilt das unsere Gesellschaft in verschiedene Milieus? Haben Kinder von ärmeren Familien gleiche Chancen wie Kinder von reicheren Familien?

2 Kommentare

  1. Vor allem gefählt mir dass in das deutsche Bildungsistem die Chancen zwischen reiche und arme sind gleich.
    Vielliecht mit 10 ist ein bischen früh um die erste Teilung (12 wäre ideal), aber Allgemein finde ich sehr gut gedacht mit eine “offene Mitte” nämlich sie Real Schule, die Kinder die Freiheit in die Suche zu bringen.

    1. Vielen Dank, Cocó!
      Ich denke auch: Mit 10 Jahren sind die Kinder noch sehr jung. Aber es ist sehr gut, dass die Schule kostenlos ist. In Deutschland gibt es auch die Schul-Pflicht. Das heißt: Alle Kinder müssen in die Schule gehen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.