Leben und Arbeiten in Rumänien – Ein Interview mit einer deutschen Freiwilligen

Deutschland hat viele Gesichter. Eines davon ist das Gesicht von Fanni. Sie ist 19 Jahre alt und arbeitet ein Jahr lang als Freiwillige in Rumänien. Viele junge Deutsche machen das. Sie gehen nach der Schule in ein anderes Land. Sie lernen eine neue Sprache und arbeiten in interessanten Projekten. In diesem Interview spreche ich mit Fanni und stelle ihr Fragen zu ihrer Arbeit und ihrem Leben in Rumänien.

play_circle_filled
pause_circle_filled
Leben und Arbeiten in Rumänien - Ein Interview mit einer deutschen Freiwilligen
save_alt
volume_down
volume_up
volume_off

Grammatik - Fragen

Die Markierungen zeigen alle Fragen in diesem Text.

Die gelbe Markierung zeigt das Fragewort
Die blaue Markierung zeigt das Verb.
Die rote Markierung zeigt das Subjekt.

Es gibt Fragen ohne Fragewort und mit Fragewort. 

1) Bei Fragen ohne Fragewort ist die Antwort "ja", oder "nein".

Kaufst du einen Apfel? - Ja, ich kaufe einen Apfel. 

Hast du Hunger? - Nein, ich habe keinen Hunger.

Möchtest du mit mir ins Kino gehen? - Ja, aber ich habe keine Zeit.

Die Reihenfolge ist: Verb - Subjekt - Objekt

2) Bei Fragen mit Fragewort ist die Antwort ein Objekt, oder das Subjekt.

Warum kaufst du einen Apfel? - Ich kaufe einen Apfel, weil ich Hunger habe. 

Wann kaufst du einen Apfel? - Ich kaufe heute einen Apfel. 

Wo kaufst du einen Apfel? - Ich kaufe im Supermarkt einen Apfel. 

Wer kauft einen Apfel? - Ich kaufe einen Apfel. (Hier ist die Antwort das Subjekt.)

Die Reihenfolge ist: Fragewort - Verb - Subjekt - Objekt

Hallo! Schön, dass du heute Zeit für ein Interview hast. Die Leser vom Almablog kennen dich noch nicht. Wie heißt du? Wie alt bist du? Und wo bist du gerade?

Hallo, ich bin die Fanni, ich bin 19 Jahre alt und ich wohne und arbeite im Moment in Rumänien.

Wo wohnst du in Rumänien?

Meine Stadt heißt Panciu. Ich wohne zusammen mit vier anderen Freiwilligen in einem Haus. Wir arbeiten alle zusammen in dem gleichen Projekt.

Erzähle uns ein bisschen über deine Arbeit. Was machst du in dem Projekt?

Ich arbeite in einem Zentrum für arme Kinder. Die Kinder kommen jeden Tag nach der Schule zu uns. Wir geben ihnen Essen. Und wir helfen ihnen mit den Hausaufgaben.
Wir lernen zusammen mit ihnen. Danach organisieren wir Spiele für die Kinder. Wir wollen, dass sie Spaß haben.

"Oft spreche ich mit Händen und Füßen. Das funktioniert ganz gut!"

Wie leben die Kinder?

Die meisten Kinder sind Roma. Sie leben in kleinen Häusern am Rand von der Stadt. Ihre Eltern haben oft keine Arbeit und trinken zu viel Alkohol.
Ich war aber noch nie persönlich bei den Kindern zuhause.

Sprichst du Rumänisch mit den Kindern?

Ja, die Kinder können nur Rumänisch. Deshalb muss ich jetzt Rumänisch lernen. Oft spreche ich auch mit Händen und Füßen. Das funktioniert ganz gut!
Sehr wichtig sind positive Ausdrücke, wie: “Sehr schön!”, “Gut gemacht!” und “Dankeschön!”

Wie sagt man das auf Rumänisch?

“Sehr schön” ist "foarte frumos".
“Gut gemacht” ist "bravo".
Und “Dankeschön” ist "multumesc".

"In Deutschland haben wir Kinos, Schwimmbäder und Sportplätze. Das gibt es in Panciu nicht."

Warum wolltest du in Rumänien arbeiten?

Ich war schon einmal in Rumänien im Urlaub. Das Land hat mir gut gefallen. Es ist ganz anders als Deutschland. Und ich bin immer offen für neue Abenteuer.

Was ist in Rumänien anders als in Deutschland?

Ich sehe, dass Rumänien ärmer ist als Deutschland. Viele Häuser sind kaputt. Auf den Straßen liegt Müll und es gibt viele Straßen-Hunde. In Deutschland haben wir Kinos, Schwimmbäder und Sportplätze. Das gibt es in Panciu nicht.
Aber die Rumänen sind sehr nette Menschen. Gestern hat mir eine Frau einen Pullover und Trauben geschenkt. Das passiert in Deutschland nicht oft.

"Freiwillige sollten Interesse haben an den Kindern, ihren Geschichten und ihren Ideen"

Fanni, du arbeitest als Freiwillige. Das heißt, du bekommst kein Geld für deine Arbeit. Warum machst du das? Was ist deine Motivation?

Als Freiwillige kann ich etwas ganz Neues ausprobieren: Was macht diese neue Umgebung mit mir? Wie geht es mir mit der fremden Kultur und mit der Sprache? Gefällt mir die Arbeit mit Kindern?

Die Freiwilligen-Arbeit ist sehr intensiv. Ich lerne viele neue Dinge und lerne auch ganz viel über mich selbst.

Was müssen Freiwillige in deinem Projekt können?

Freiwillige sollten Interesse haben an den Kindern, ihren Geschichten und ihren Ideen. Und sie müssen gut zuhören. Manchmal ist die Arbeit mit Kindern schwierig. Dann muss man Geduld haben.

Was vermisst du aus Deutschland?

Meine Familie und meinen Freund. Und ich vermisse, dass ich mich einfach mit allen Menschen unterhalten kann.

Hast du schon Pläne für deine Zukunft? Und wenn ja, welche?

Ja, ich möchte vielleicht Kunstlehrerin werden.

Vielen Dank für das Interview, liebe Fanni. Ich wünsche dir, dass du in deinem Projekt viele neue Dinge lernst. Du lernst gerade Rumänisch als neue Sprache. Hast du einen Tipp für Menschen, die Deutsch lernen?

Ja, mein Tipp für euch ist: Seid offen für neue Kontakte, fleißig und geduldig!

Danke Fanni! Bis bald!

Danke auch! Tschüss!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.